Mehr von mir

Schon seit meiner Jugend habe ich eine große Liebe für das ungeborene Leben und Kinder. Spätestens seit ich mit 19 Jahren das erste Mal Zeuge einer Geburt wurde, lebt in mir die große Sehnsucht Frauen und ihre Kinder in der Zeit der Schwangerschaft und zur Geburt zu begleiten und sie mit meiner heilenden Anwesenheit in ihre Kraft zu führen. Ich bin fasziniert von diesem Wunder, das Mutter und Baby gemeinsam vollbringen und wünsche mir für jede Gebärende eine liebevolle und starke Begleitung.

Als junge Erwachsene durfte ich sowohl die Klinik- wie auch Hausgeburt kennenlernen und tiefe Einblicke in Schwangerschaft und Elternschaft erlangen.

Mit diesen Erfahrungen im Gepäck bin ich für neun Monate nach Mali (Westafrika) gegangen, wo ich in einem Haus für schwangere Mädchen in Problemsituationen gelebt und mitgearbeitet habe. Das Zusammensein mit den Schwangeren und den Säuglingen, die Begleitung zu medizinischen Untersuchungen und zu Geburten, das Eintauchen in diese fremde (Gebär)Kultur waren sehr prägend für mich.

Zurück in Deutschland habe ich den Weg des Medizinstudiums gewählt. In der Zeit des Studiums sind meine beiden ersten Kinder in einer Hebammenpraxis geboren. Und so durfte ich am eigenen Leib und mit ganzem Herzen erfahren was Mutterwerden auf allen Ebenen für Veränderungen mit sich bringt. Ich lernte wie wichtig es ist mit sich selbst, dem Baby und dem eigenen Körper verbunden zu sein und wie heilsam es ist (neben der Begleitung durch den Partner) von einer erfahrenen Person immer wieder in diese Verbundenheit geführt zu werden.

Mein drittes Kind ist zu Hause geboren. Es war ein Traum. Unser jüngstes durfte die letzte halbe Stunde der Geburt mangels Hausgeburts-Hebamme Krankenhausluft schnuppern.

Bei allen Geburten war mir am wichtigsten in einer Atmosphäre des Geborgenseins und der Liebe zu sein. Mich dem Geburtsprozess hingeben zu dürfen im Vertrauen auf meine eigene Kraft und mit der zurückhaltenden Begleitung meiner Hebammen.

Dass Eltern sein und Familie sein so einige Herausforderungen bereithält und Kinder die besten Spiegel für unsere eigenen Verletzungen und Unzulänglichkeiten sind durfte ich bald erfahren. So sind meine Kinder meine größten Lehrmeister. Sie helfen mir zu wachsen, zu heilen, und meine dunklen Flecken anzuschauen.

Ich durfte erkennen wie wichtig es ist Kinder liebevoll wahrzunehmen und sie darin zu bestärken sich selbst zu leben. Hierfür muss ich immer wieder die eigenen Vorstellungen und die Erwartungen des Umfeldes loslassen.

Mein eigener Heilungsprozess führt mich immer wieder in tiefere Schichten meines Seins und lehrt mich Demut und Hoffnung.

Mein Weg war immer gezeichnet von Spiritualität und dem Verbundensein mit dem Göttlichen. Meine Gaben als Heilerin zu entdecken war für mich eines der größten Geschenke und ich mache alles aus dem Bewusstsein der allumfassenden Liebe heraus.

Meine Stärken liegen im Wahrnehmen, Fühlen, Begleiten und Heilen. Ich habe mich entschieden nicht mehr ärztlich tätig zu sein, sondern ganz meiner Berufung zu folgen.

So bin ich glücklich meinen Herzensweg gehen zu können und die Vision einer sanften und selbstbestimmten Geburt in die Welt zu bringen.